Endstation Viertelfinale

Als eine Nummer zu groß erwiesen sich die Gäste aus Sechtem am Mittwochabend in der Rundsporthalle, sodass den Haspern der Einzug in das WBV-Pokal-Halbfinale verwehrt blieb.

Dabei spielten die 70er im ersten Viertel noch munter mit und führten sogar knapp (20:10, 10.), ehe die Gäste durch fünf Punkte den ersten Spielabschnitt doch noch für sich entscheiden konnten (20:24). Im zweiten Viertel offenbarten die Gastgeber dann jedoch einige Probleme, hatten eine Vielzahl an Turnovern und eine sehr bescheidenen Wurfquote. Ganze elf Punkte gelangen den Hausherren in diesem Viertel, sodass sich die Sechtemer bis zum Halbzeitpfiff deutlich absetzen konnten (31:44).

Zu Beginn des dritten Spielabschnitts zeigten sich die Hasper dann deutlich verbessert, setzten die Gäste unter Druck und konnten sich wieder bis auf 48:53 (27.) heranpirschen, doch nun übernahm Antoine Davis das Heft beim Erstregionalligisten. Er erzielte innerhalb von drei Minuten elf Punkte und verschaffte seinem Team wieder einen komfortablen Vorsprung (49:63). Bedingt durch zu viele Ballverluste und eine wirklich bescheidene Wurfquote ging das Spiel letztendlich deutlich verloren.

 

SV 70: Urban, Wolf (5), Dennis (12), Luchterhandt (12), Tomann (2), Toptan, Michael Wasielewski (14), Marscheider (6), Köster (2), Tempelmann (3), Martin Wasielewski (3), Spitale (6).

 

Über SV HASPE 70

... auch interessant:

H1: Ur-70ger geht den nächsten Schritt

Der Ur-Siebziger Luis Uhlenbrock (*2005) wird ein fester Bestandteil der 1. Mannschaft des SV Haspe …

Die erste Entscheidung für die H1

Nach der ruhigen Phase und dem Abschluss der Saison 2023-2024 werden beim SV Haspe 70 …