Basketball

Erfolgreiches Heimspiel der u16-Mädels

Hart erkämpft, mit vielen Höhen und Tiefen und am Ende verdient, konnten die Mädels des SV70 am vergangenen Samstag einen Heimerfolg gegen Dortmund Wickede einfahren.

Der Start verlief nach Maß, einige Ballgewinne, getroffene Korbleger und ein insgesamt recht hohes Tempo sorgten für eine Führung.

Doch dann wurde das Spiel fahrig, man verlor immer häufiger den Ball oder vergab hochprozentige Korbchancen und insbesondere gab man viiiiiel zu viele Offensivrebounds ab!

Dieses Manko zog sich wie ein roter Faden durch das gesamte Spiel – immer wieder gelangten die Wickeder Spielerinnen kontaktlos in unsere Zone unter den Korb, um sich Rebound für Rebound zu angeln oder gar frei den Ball hineingespielt zu bekommen.

Dadurch entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem die Siebziger immer mit einer Nasenlänge vorne waren.

Offensiv trug Lilli ihr Team und warf im richtigen Moment immer „einen rein“ und Antonija gefiel durch beherztes Zupacken und energischen Zug zum Korb.

Als es zum Ende des Spiels nochmals eng zu werden drohte, schnappte Katharina ein ums andere Mal dem Gegner den Ball weg und brachte gemeinsam mit ihren Teamkolleginnen den Sieg über die Ziellinie! Glückwunsch Mädels!😊

Punkte: Lilli (), Antonija (), Ceylin (), Katharina (), Kathrin (), Samira (), Sophie ().

Nachholspiel gegen Leopoldshöhe

Am Karnevalssamstag empfängt die u14.1 Leopoldshöhe zum Nachholspiel. Um 13 Uhr wird man alles daran setzen, um die Punkte zu behalten und sich für die Hinspielniederlage zu revanchieren!

Zwar kann man leider nicht auf den kompletten Kader zurückgreifen, wird aber nach dem Doppelspieltag hoffentlich den nächsten Heimsieg einfahren können!

Let‘s go Haspe, Let’s Go!

 

U16w empfängt Dortmund Wickede

Trotz des gemeinhin freien Karnevalwochenendes werden die Mädels des SV70 am Samstag aktiv – um 11:00 Uhr startet das Spiel gegen die Mädchen des TV Arminius 1884 Dortmund Wickede In der Hasper Rundturnhalle, welches auf Wunsch der Gäste um eine Woche nach hinten gelegt wurde.

Im Hinspiel konnte man in Dortmund überzeugend aufspielen und einen sicheren Sieg einfahren – dies dürfte am Samstag nicht ganz so einfach werden, da die Mannschaft auf ihre zuletzt erfolgreichste Punktesammlerin Joline urlaubsbedingt verzichten muss.

Nichts desto trotz sind die Hasperinnen hoch motiviert ein erfolgreiches Heimspiel zu absolvieren und freuen sich über lautstarke Unterstützung!

H5: Ungefährdeter Sieg gegen Emster Eagles II

SV Haspe 70 V – Emster Eagles II 78:61 (16:10 ; 21:15 ; 19:14 ; 22:22)

Zu einem ungefährdeten Heimerfolg kamen die Hasper Oldies gegen die Emster Eagles II.

Lediglich 9 Mann konnte Coach Just am Donnerstag Abend begrüßen, davon 2 Center grippegeschwächt. Michael war nach Wunder-Blitzheilung seiner Muskelverletzung wieder mit von der Partie.

Konstantin, Michael und Patrick warfen den Gastgeber mit 16:10 (10. Minute) in Front. Bereits früh konnten die Hasper munter durchwechseln, ohne dass die Führung in Gefahr geriet. Mit +12 (37:25) ging es in die Halbzeit. Nach der Pause bauten die Oldies den Vorsprung auf +19 (26. Minute) aus. Die Messe war hier bereits gelesen. Leider schied Jörg früh Anfang der 2. Hälfte mit einer Wadenverletzung aus.

Nach schnellen 10 Punkten Anfang des 4. Viertels (u.a. 2 Patrick-Dreier zum 66:34) schalteten die Hasper in Offense und Defense gleich mehrere Gänge und auch in der Konzentration zurück, was dem Gast den ein oder anderen leichten Punkt ermöglichte. Mit 4:12 gingen die letzten 2 Minuten an die Eagles, die so ein wenig Ergebniskosmetik betreiben konnten.

Fazit:
Ungefährdeter Sieg mit viel Einsatzzeit für alle Spieler. Endlich mal wieder mehr als 50 Punkte markiert. Defense teilweise etwas schläfrig. Firas mit starkem Auftritt. Michael wieder voll dabei!

Ausblick: In der kommenden Woche ist spielfrei. Das nächste Spiel bestreitet die H5 am 4.3. (Mittwoch) bei BG Hagen 8. TH Wehringhausen, 20:00 Uhr.

Teamstats:
SV 70 V: 2 Dreier, 16 Fouls, 10/16 FW (62,5%)
Gegner: 4 Dreier, 15 Fouls, 11/19 FW (57,9%)

Punkte 5. Herren
Fresen 14 (2/3 FW) , Langer 12 (2×3) , Wolf 6 (2/3 FW) , Rietz 4 , Nasched 10 (gut, 2/6 FW) , Plonka 0 , Stecken 14 (2/2 FW) , Lück 10 , Schmidt 8 (2/2).

Ostercamp 2020

  Teilnehmerzahl:   20
Aktualisiert: 25.02.2020
—————————————————————–

Bald ist es wieder soweit und wir lassen das 16.Ostercamp steigen. Anmeldung siehe unten!
Hier die ersten Highlights:

  • Basketball satt in der zweiten Woche der Osterferien – 14.04.-17.04.2020
  • reichhaltiges Mittagessen sowie Getränke und Snacks während des kompletten Camps
  • ein cooles Camp T-Shirt
  • Campfoto
  • verschieden Awards (MVP, MIP, Rookie des Camps)
  • All-Star-Spiel der besten Camper
  • altersgerechtes sowie leistungsgerechtes Training
  • eine gemeinsame Übernachtung mit einem Kinoabend für alle Camper
  • Meet & Grill von jung bis alt
  • große Tombolaverlosung am letzten Camptag
  • Training unter der Anleitung qualifizierter und lizensierter interner und externer Trainer
  • zahlreiche Preise bei den campinternen Wettbewerben
  • günstige Shoppingmöglichkeiten am letzten Camptag
  • Besuch von Bundesliga- und Regionalligaspielern
  • präventiver Workshop für alle, unterstützt von unserem Kooperationspartner TDV
  • Besuch der Kinder+Sport Basketball Academy
  • Das ganze Programm erhalten die Teilnehmer zum unglaublichen Preis von 95 EUR.
  • Geschwisterkinder zahlen nur 65 EUR.
  • Wer bereits 8 mal teilgenommen hat zahlt nur 75 EUR!!

 

SV HASPE 70 Oster-Camp XVI

Im Jahr des 50.ten Geburtstages. [14.04.-17.04.20]
Melde Dich an für das neue OsterCamp des SV70!
Die Plätze sind begrenzt. Wir freuen uns auch Dich!

Wichtige Angaben:

Erreichbarkeit tagsüber gewährleistet

 

 

Rekordsieg für die Locos! Nur 62 Punkte reichen zum Erfolg.

Absoluter Negativwert für den Loco Express am späten Montagabend. Mühevoller 62:56 Sieg für den Tabellenersten.

Der ungewohnte Zeitpunkt, nur 11 Mann auf dem Roster, seltsame Bretter, unterschiedliche Korbnetze, neuer Coach mit Tobit, viele verletzteoder verhinderte Stammspieler…Ausreden hätte es reichlich geben können, doch am Ende wollte diese keiner der anwesenden Locos ernsthaft gelten lassen. Es war schlicht die schlechteste Saisonleistung gegen einen beherzt kämpfenden Gegner aus Schwelm. Zum Verhängnis wurde dem dampf- und kraftlosen Loco Express die eigene Überheblichkeit. Die Marschroute, jedes Viertel mit 15 gewinnen zu wollen, erwies sich im Spielverlauf als schlechter Witz. Zu keinem Zeitpunkt konnten sich die Hasper spielentscheidend absetzen. Ob am Brett, von der Freiwurflinie oder hinterm Bogen, von keinem Punkt des Feldes vermochte der Tabellenführer hochprozentig zu scoren. Das einzige Lob des Abend gilt den engagierten Gastgebern, die ihrerseits bis zur Schlusssirene versuchten den Überraschungscoup zu landen. Letztlich war es die Routine der Expressboys und ein Schwelmer im Hasper Trikot die den Sieg sicherten.

Mund abputzen, Krönchen richten und jetzt jeden Gegner ernst nehmen. Das sind die Lehren, die der zweimalige Titelträger ziehen muss, um auch den Rest der Saison eine weiße Weste zu wahren und den three peat zu verwirklichen.

Die Mitwirkenden:

Appel 0, Kerpal 0, Köster 0, Fischer 0, Eulerich4, T. Tempelmann 5, Höhn 6, Veit 9, K. Tempelmann 10, Speier 28, Dierkes n.E.  

H5: Altweiber gegen Emster Eagles II

An Altweiber* steht für die Hasper Oldies das Heimspiel gegen die Emster Eagles II auf dem Programm.
Das Hinspiel gewannen die Mannen von Coach Just zwar mit 57:35, zeigten dabei aber nur eine mäßige Leistung.

Wie auch im Hinspiel werden einige Spieler aus den unterschiedlichsten Gründen ausfallen: Verletzung, berufliche Verpflichtung, Urlaub, anstehender Urlaub, Krankheit, etc., etc. Es darf gespannt sein, wen Coach Just am Donnerstag im Trikot begrüßen kann. Zumindest Mister 2020-100% hat aber sein Kommen bereits angekündigt.

Sprungball ist um 18:45 Uhr in der TH Quambusch.
Let’s go Haspe V!

 

* lt. Wikipedia: Weiberfastnacht – auch Weiberfasching, Wieverfastelovend (Kölsch), Fettdonnerstag (Aachener Raum), Schwerdonnerstag (Koblenz) oder Weiberfasnet (Schwäbisch) genannt – markiert den Übergang vom Sitzungs- zum Straßenkarneval am Donnerstag vor Aschermittwoch. Er wird auch als Altweiberfasching, Altweiberfastnacht oder einfach Altweiber (Krieewelsch: Aalwiewer) sowie in der alemannischen Fastnacht als Schmotziger Dunschtig bezeichnet.

U10.1 – Niederlage trotz toller Teamleistung

U10.1 – SW Baskets Wuppertal  62 : 69 (31 : 36)

Am vergangenen Samstag empfing die U10.1 die Südwest Baskets aus Wuppertal in der heimischen Rundturnhalle. Das Hinspiel ging verdient an die Südwestler, allerdings beschäftigten sich seinerzeit alle Beteiligten (Coach inklusive) mit zu vielen Nebenschauplätzen. Das sollte im Rückspiel anders werden und so kam es auch.

Von Beginn an entwickelte sich ein munteres Spiel auf Augenhöhe. Haspes U10 zeigte schönen Basketball, verteidigte gut und kam so immer wieder zu leichten Punkten. Stark verbessert war man auch beim Rebound bereit, dem Team wichtige Bälle zu gewinnen. Es scheint sich langsam der Gedanke durchzusetzen, dass es hilfreich ist den Ball zu haben, wenn man Punkte erzielen oder verhindern möchte 😉 Während des gesamten Spiel zeigte das junge Hasper Team , dass es sich in den letzten Wochen entwickelt hat. Gute Einzelleistungen wechselten sich ab mit mannschaftsdienlichem Teambasketball. So schaffte es die U10 auch das Spiel lange offen zu halten (6.Achtel: 48-50). Ein kurze Schwächephase im 7.Achtel ermöglichte es den Wuppertalern noch einmal entscheidend davon zu ziehen und sich den Sieg zu sichern.

Fazit: Welches Fazit soll ich aus diesem Spiel ziehen? Ich habe heute ein Spiel gesehen, in dem unsere Mannschaft die bessere Teamleistung und mannschaftlichere Geschlossenheit gezeigt hat und dennoch nicht gewonnen hat. Das klingt merkwürdig, ist aber nun mal in unserer Altersklasse nicht ungewöhnlich. Während in unserer Mannschaft sieben von neun Kindern punkten konnten, waren bei Wuppertal zwei überragende Spieler für etwa 85 % der Punkte verantwortlich. Wir mussten uns heute der individuellen Klasse beugen, als Team haben wir aber heute absolut überzeugt.

Ich habe nach dem Spiel entäuschte Gesichter gesehen. Mir ist aber wichtig, dass niemand enttäuscht ist. Alle dürfen sich kurz ärgern… und dann wieder auf die tolle Teamleistung schauen und daraus lernen. Mit dieser Leistung und dieser Einstellung werden wir in den nächsten Wochen noch viel Freude haben!