Home » Basketball » BB Jugend

BB Jugend

32 Teams, 2 Tage = 1 MEGAEVENT

Am letzten WE stand der 6. Hagener-Youth-Cup in den Hallen des Hagener Westens auf dem Programm. Insgesamt 32 Mannschaften lieferten sich bei bester Athmosphäre sowie optimalem Wetter heiße Spiele um die begehrten Pokale. Weiterlesen

6. Hagener-Youth-Cup

Am kommenden Wochenende besteht für insgesamt 33 Mannschaften die Möglichkeit sich noch vor den Sommerferien eine erste Standortbestimmung zu verschaffen. Der 6. Hagener-Youth-Cup steht beim SV70 auf dem Programm und es wird reger Spielbetrieb herrschen. Weiterlesen

6. Hagener-Youth-Cup

Bald ist es wieder soweit. Am Wochenende 06. & 07. Juli veranstaltet der SV 70 den Hagener-Youth-Cup – bereits die 6. Auflage!!! Weiterlesen

Es hat nicht sollen sein

Am letzten Sonntag stand für die neu formierte u16.1 der Siebziger die Quali-Runde für die höchste Spielklasse – der Jugendregionalliga – auf WBV-Ebene an. Bei bestem Wetter machten sich die Spieler auf den Weg nach Rhöndorf, um dort zu bestehen. Weiterlesen

Coach Paula ist 18 Jahre jung geworden

Die SV70-Family gratuliert ihrem u10-Coach und Spielerin der Landesliga-Damenmannschaft ganz herzlich zum 18.Geburtstag.

Wir wünschen Paula Gesundheit, sportliche Erfolge und für Ihre weiteren Ziele alles erdenklich Gute.

Es hat Spaß gemacht, euch zu trainieren!

Mit einem der jüngsten Teams der Liga und wohlmöglich auch mit dem jüngsten Trainergespann trat unser Hasper Nachwuchs in dieser Saison in der Oberliga an. Größtenteils waren die Kids sogar noch für die U8 spielberechtigt und bis auf einige wenige Ausnahmen waren fast alle völlig neu im Basketballfgeschäft.  Damit, dass die junge Truppe die Saison mit 9 Siegen und 9 Niederlagen auf dem sehr guten 5. Tabellenplatz beenden würde, hat letzten Sommer noch keiner gerechnet. 

So wurde im Sommer die Saisonvorbereitung von allen Kids fleißig genutzt, um an ihrem Dribbling, am Korbleger oder am Abschluss zu feilen. Für den ein oder anderen stellte sich dies schon als große Herausforderung dar, denn für so manch einen schien der Korb noch gut einen Meter zu hoch zu hängen. Doch trotzdem. Von Training zu Training waren bei allen Kids gravierende Fortschritte zu erkennen. Auch das mit dem Treffen sollte von Mal zu Mal besser klappen. Im September begannen dann die ersten Testspiele gegen die anderen Nachwuchs-Teams aus der Stadt. Die Aufregung war vielen Kids sowohl vor dem Spiel als auch während des  Spiel deutlich anzusehen. Zum Teil konnte man dem Ein oder Anderen ansehen, dass man auf dem Feld doch noch auf einiges mehr achten musste als im Training. – Wo war denn der Gegenspieler jetzt noch mal hin? Welche Nummer hatte der noch gleich? Muss ich denn eigentlich jetzt auch verteidigen, wenn ich im Angriff bin? – so manche Frage konnte man den Jungs und Mädels aus dem Gesicht ablesen. Aber dennoch- die ersten Siege konnten die Kinder hier schon einfahren. Daran schien das Team Geschmack gefunden zu haben, denn die Vorfreude auf den Saisonbeginn stieg. 

Als die Saison dann endlich begann, lieferte man sich ein nervenaufreibendes Match mit dem jungen Team aus Lüdenscheid. Auch dank der erfahreneren Spieler, konnte auch das erste offizielle Spiel der Saison erfolgreich gestaltet werden. Danach allerdings musste man in den folgenden drei Spielen als Verlierer vom Feld gehen. Alle drei Spiele gingen ziemlich deutlich verloren und die Euphorie war zunächst einmal gebremst. Doch davon ließen sich die Hasper Youngsters nicht die Freude am Basketball spielen nehmen. In der Folgezeit wurde einfach noch härter am Abschluss, dem Passspiel und der Verteidigung gearbeitet. Vor allem der Wille und Elan wurde in den vergangenen Spielen vermisst, sodass auch daran weiter trainiert wurde. Die Mühe zahlte sich dann auch aus. Mit deutlich verbesserter (Team)-Leistung konnte man das nächste Spiel wieder erfolgreich gestalten. Es folgte jedoch auch Negatives, sowohl individuell -2 Spieler hatten sich verletzt und fielen für einige Wochen aus- als auch mannschaftlich. Das darauf folgende Saisonspiel war nämlich eines der schlechtesten Spiele in der Hinrunde, weshalb auch dieses unnötig deutlich verloren ging. Danach folgte jedoch wieder eine deutliche Entwicklung nach oben und nach zwei Siegen in Folge kam es zum absoluten Höhepunkt der Saison – das Spiel gegen Boele Kabel. Von vornherein war klar, dass zwischen dem Können der Boeler und der Hasper eine riesige Kluft lag. So sind die Boeler am Ende der Saison auch völlig verdient und erwartungsgemäß ungeschlagen Meister geworden. Dementsprechend gingen die Coaches auch mit gesenkten Erwartungen in das Spiel. Die Ansage war einfach nur, Spaß zu haben und niemals aufzugeben. Das nahmen sich die Kids zu Herzen und jeder einzelne von ihnen wuchs über sich hinaus. Als würde Weihnachten dieses Mal einige Tage früher stattfinden, war der Sieg zwischendurch zum Greifen nahe. Dass das Spiel hinterher dennoch mit 89:71 nach Boele ging, war für uns völlig irrelevant. Denn gefühlt hatten wir den Meister geschlagen. Mit diesem Hochgefühl ging es dann in die verdiente Weihnachtspause.

Als Zwischenfazit ist festzuhalten, dass sich die Begeisterung für die beste Sportart der Welt unter den Kids ziemlich schnell herumgesprochen hatte. Waren es am Anfang der Saison etwa 10 Kids in der Mannschaft, so wuchs das Team schnell auf fast 20 Köpfe an. Bald darauf mussten daher dann auch die drei Trainingseinheiten aufgeteilt werden. Denn mit 20 Kids in der kleinen Hestert-Halle zu trainieren, gestaltete sich so manches Mal ziemlich schwierig. Somit wurde in zwei von den drei Einheiten fortan in Gruppen trainiert, sodass das Trainingsniveau für alle ansprechend war. 

Im neuen Kalenderjahr startete dann auch die Rückrunde. Über die Feiertage haben alle nochmal reichlich Energie gesammelt, um sich für die zweite Hälfte der Saison zu rüsten. So manch einer wird sich gewundert haben, ob die Kids einfach nur auf die Replay-Taste gedrückt haben, denn die Rückrunde startete genau so wie die Hinrunde. Nach einem Sieg gegen Lüdenscheid im ersten Spiel des Jahres folgten wiederum drei Niederlagen. Nicht immer konnte man hierbei mit seiner Leistung zufrieden sein. Vor allem das Spiel gegen Wuppertal ging unnötig deutlich verloren, hauptsächlich, weil Dinge wie Kampfgeist, Laufbereitschaft und Konzentration vermisst wurden. Danach berappelten sich die Jungs und Mädels aber zum Glück wieder. Auch wenn man gegen die favorisierte Truppe von BG Hagen wieder eine Niederlage hinnehmen musste, zeigte das Team eine unterm Strich zufrieden stellende Leistung. Diese positive Tendenz hielt weiter an. Mit einer guten Teamleistung gegen Ronsdorf konnte sich das junge Team aus Haspe endlich wieder mit einem Sieg belohnen. Bis dato verlief die Rückrunde also genau so wie die Hinrunde. Nun allerdings trat man gegen das Team aus Bochum an, gegen welches die Hasper zuvor ziemlich unnötig und viel zu hoch verloren. Es war hier also eine Wiedergutmachung angesagt. Gesagt, getan. Trotz ungewohnter Bedingungen – man spielte erstmals auf 2,60m-Körben- gab das gesamte Team 100%, um mit einem Sieg in der Tasche nach Hause zu fahren. 5 Minuten vor Schluss schien das Spiel allerdings gegen uns entschieden zu sein. Doch nun begann eine sensationelle Aufholjagd und der ersehnte Sieg ging doch noch knapp an uns. Nach einem weiteren Sieg im Lokalderby trat man mit der Fahrt nach Schwelm schon die letzte Auswärtsreise der Saison an. Die Zuschauer bekamen ein stark umkämpftes Spiel auf beiden Seiten des Feldes zu sehen. Beide Teams schenkten sich nichts. Am Ende hatten die Hasper knapp die Nase vorne und es konnte der vierte Sieg in Folge eingefahren werden. Zum Abschluss der Saison folgte wieder das schwierigste Spiel. Nach dem Motto, das Beste kommt zum Schluss (oder in diesem Fall eher: die Besten), empfing man die Kids aus Boele. Allerdings meinte es das Schicksal an diesem Tag nicht so gut mit uns. Boele Kabel trat dieses Mal mit ihrem Top-Spieler der Liga an und Haspe musste mit Lennis und Moritz auf zwei absolute Leistungsträger verzichten. Das Beinahe-Wunder von der Hinrunde konnte sich demnach nicht wiederholen und stattdessen musste man eine ziemlich deutliche (90 Punkte Differenz) Niederlage hinnehmen. Zwar war die Enttäuschung danach bei dem Ein oder Anderen ziemlich groß, aber die Coaches waren sich einig: Die Kids haben sich mit allem, was sie hatten, dagegen gestemmt, aber diese Niederlage ging voll und ganz in Ordnung. 

Fazit:

Gestartet haben wir letztes Jahr quasi bei 0. Nur wenige wussten überhaupt, etwas Sinnvolles mit dem orangenen Ball anzufangen. Beendet haben wir die Saison als ein richtig tolles Team. 9 Siege und der fünfte Tabellenplatz sprechen da für sich. Auch alle Kids, die erst im Laufe der Saison dazu gestoßen sind, haben sich super in der Mannschaft integriert. Es hat Spaß gemacht, zuzusehen, wie ihr auf und neben dem Feld immer mehr zusammen gewachsen seid. Von Spiel zu Spiel habt ihr mehr als Team zusammengefunden und sowohl Eltern als auch Coaches immer häufiger durch tolles Teamplay begeistert. Die “alten Hasen” unter euch, oder in diesem Fall besser gesagt: die “erfahrenen Hasen”, haben gelernt, in den wichtigen Momenten auch mal die Verantwortung zu übernehmen. Für Julia, Niklas und Moritz ist die Zeit in der U10 jetzt vorbei. Ihr dürft euer Können nun bei den “Großen” aus der U12 unter Beweis stellen. Alle anderen allerdings bleiben der U10 treu. Wir Coaches sind uns sicher, in dieser Konstellation werden wir nächstes Jahr ganz bestimmt um die oberen Tabellenplätze mitspielen. Ihr wart ein super Team!  Bleibt weiter dran am orangenen Ball und nutzt die Sommerpause, um an euren Fähigkeiten zu feilen. Dann werdet ihr die nächste Saison bestimmt genauso erfolgreich gestalten wie diese! 

Zum Abschluss gilt noch ein großen Dankeschön den Eltern. Sei es beim Verkauf, beim Fahren zu den Auswärtsspielen oder auch einfach beim Anfeuern, ohne eure Unterstützung wäre die Saison definitiv nicht so reibungslos verlaufen! 

Wir freuen uns, euch alle zum Saisonabschluss Ende Mai wieder zu sehen!

Es hat Spaß gemacht, euch zu trainieren!

Viel auf und ab aber nie vollständig

So lässt sich die vergangene Saison der U16.1 wohl am besten beschreiben. Mit einem Kader der aus 12 Spielern bestand, davon 7 die kommende Saison noch in der U16 spielen werden, startete die U16.1 zunächst in die Vorbereitung für die Qualifikation zur Regionalliga. Bei dem “Turnier” nahmen 3 Mannschfaten teil. Da die Hasper das zweite Spiel bestritten und hier auf den Sieger des ersten Spiels trafen, war ein Sieg Pflicht, um den Sprung in die Regionalliga zu schaffen. Das vorhaben glücke letztlich nicht und somit musste das Team in der Oberliga antreten. Auch wenn der “Aufsteiger” bereits feststand, traten die Hasper zum dritten Spiel der Qualifikation an und konnten dieses sogar für sich entscheiden.

Somit haben sich die 70er auf die bevorstehende Oberligasaison vorbereitet. In zahlreichen schweißtreibenden Trainingseinheiten wurden erste Spielprinzipien erlernt und vor allem am Ballmovement gearbeitet.

Die Saison begann für die Hasper am 22.09.2018 mit einem Auswärtsspiel in Paderborn. Zu diesem ersten Saisonspiel mussten die Jungs dann direkt unter einem Ersatzcoach spielen. Nach viel Kampf mussten sich die Jungs geschlagen geben und die erste Niederlage hinnehmen.

Im zweiten Spiel kamen die Hasper dann aber in Fahrt. Einen ziemlich deutlichen Sieg erspielten sich die U16er. Die folgenden Spiele wurde zwar von mal zu mal besser gespielt, doch immer wieder erlaubten sich die Jungs leichte Ballverluste und eine Menge vergebene Abschlüsse. Ergebnis war eine ausgeglichene Bilanz nach 4 Spielen.

Im fünften Spiel war dann der spätere Oberligameister Iserlohn zu Gast an Quambusch. Die Iserlohner, die mit vielen JBBL Akteuren angetreten waren, waren klarer Favourit in diesem Spiel. Zunächst ließen sich die 70er davon einschüchtern und kamen nur schlecht ins Spiel. Vor allem in der zweiten Halbzeit legten die Hasper dann aber den Respekt ab und spielten clever und aggressiv bis zum Schluss. Am Ende stand zwar eine Niederlage auf der Anzeigetafel, jedoch zeigten die Jungs hier eine sehr starke Leistung.

Bis zum Ende der Hinrunde verbesserten sich die Jungs von Spiel zu Spiel und konnten so viele Siege sammeln. Doch bereits zum Ende der Hinrunde wurde ein großes Problem dieser Saison deutlich. Bis zum Schluss spielten die Hasper kein Spiel in voller Besetzung. Immer wieder gab es einige verletzte oder kranke Spieler. Marc fehlten in vielen Spielen auf Grund seines Einsatzes in der JBBL. Daher traten die Hasper teilweise nur mit 6-7 Spielern an.

In der zweiten Saisonhälfte mussten die 70er mit eben diesem Problem kämpfen. Zu oft waren wenig Spieler beim Training und es konnte kaum noch an den eigentlichen Spielprinzipien gearbeitet werden. Das Training wurde daher eher in Richtung Individualtraining geändert.

Es war letztlich jedoch egal mit wem die Hasper bei den Spielen antraten, es wurde immer bis zum Schluss gekämpft und gelaufen. Am Ende konnten die Hasper durch einen Sieg im letzten Saisonspiel noch den fünften Tabellenplatz erobern.

Unter den gegebenen Umständen ist dies mit Sicherheit ein super Ergebnis und eine Leistung auf die die Jungs stolz sein können. Mit weniger Verletzungspech wäre da noch ein wenig mehr drin gewesen.

Ohne auf einzelne Spieler einzugehen hat jeder im Team einen großen Schritt nach vorne gemacht.
Great Job!

Saisonrückblick der u14.2

Der Saisonbeginn im letzten Jahr begann zunächst mit einem Durcheinander. So bestand das Team zunächst nur aus 7 Spielerinnen und Spielern und zum Teil auch noch aus unerfahrenen neu Anfängern. Da musste nur mal einer krank sein und man hatte nicht gerade die beste Ausgangslage. Jedoch wurde man hier bei dem ein oder anderen Spiel von der u12 unterstützt, die übrigens einen super Job machte. Aber es dauerte nicht lange, da kamen schon die ersten Neulinge. Leider war das Team dennoch zum größten Teil unerfahren und viele hatten zum ersten mal ein Basketball in der Hand bzw. noch nicht lange in der Hand. Das hieß viel Arbeit. Jetzt hatte man jedoch nicht mehr so sehr das Problem, dass das Team unterbesetzt war. Dementsprechend vielen die ersten Spiele sehr mau aus. Nach und nach konnte man auf jeden Fall eine Steigerung sehen. Mit etwas mehr Vorbereitungszeit und mit dem, letzten Endes, vollständigen Team hätte man das ein oder andere Spiel auch noch gewinnen können. Trotz allem steht in erster Linie der Spaß am Spiel im Vordergrund und nach einer sehr ausgeglichen Saisonleistung konnte das Team mit dem 5. Platz in der Tabelle im Mittelfeld landen. Erfreulich zu sehen war auch ,dass ab der Hälfte der Saison immer mehr Spielerinnen und Spieler ins Team fanden, sodass das Team der u14.2 am Ende sogar mit 18 Spielern auftreten konnte, die auch alle ihren Platz auf dem Feld gefunden haben. Natürlich wäre es besser gewesen ein so pralles Team vor Saisonbeginn zu haben, doch so steht nun schon mal eine solide Grundlage für die kommende Saison, die hoffentlich genau so erfolgreich wird wie in den letzten Jahren.

Good Job!!!

Tryouts der Jugendteams

Nach der Saison ist vor der Saison 🙂 So lautet unser Motto und daher geht es ab Montag, 06.05.2019, endlich wieder mit dem Training los. Weiterlesen

Leider kein Sieg im letzten Saison Spiel

Am Samstag trat die U12 ein letztes mal in dieser Saison gegen Mettmann Sport an. Das Spiel sollte einen schönen Abschluss der Saison bieten, doch wie im Hinspiel konnten die Hasper nicht mit den Gastgebern mithalten. Von beginn an wurden Pässe oft nur ungenau und unordentlich gespielt, obwohl gute Ansätze erkennbar waren, wurden diese nicht vernünftig zu Ende gespielt. Im gesamten Verlauf war wie immer ein starker Kampfgeist vorzufinden, bis zum Schluss kämpften die Hasper um jeden Ball. Beim Rebound gab es aber wie schon in Spielen davor oft Probleme, vor allem wenn gegen körperlich überlegene Mannschaften gespielt wird.

Nach fahrlässigen 10 Minuten führten die Gastgeber mit 20:9. 

Bis zur Pause wollte man den Rückstand verringern, doch es wurden zu viele einfache Chancen nicht genutzt und oft hatten die Hasper förmlich Angst zum Korb zu gehen. In der Defensive wurde der Ballführende Spieler teilweise nur begleitet und so konnten die Gastgeber viele einfache Punkte machen. Nach 20 Minuten stand es Haspe 19 : 38 Mettmann.

Nach der Pause sollte das Spiel noch ordentlich zu Ende gespielt werden, hat sich das Bild der ersten beiden Viertel fortgestzt. So konnten die Hasper trotz Kampf keinen Sieg mit nach Hause nehmen. 

Endstand Haspe 54 : 82 Mettman

 

Punkte für HAspe:

Erfeld(15), Marten, Teschner, Moscagiuri(2), Krause(11),Wippermann(2), Dittrich(5), Steinen(14), Wasielewski(5), Mathan