Ü35: Harter Kampf bringt Quali für DM2020

Den erwartet schweren Gang hatte unsere Ü35 heute in Düsseldorf zu gehen. Neben Sturm Sabine hielten uns insbesondere Khalid Annouri (19 mit 5×3) und Sebastian Rathjen (17) in Atem. Am Ende konnte man in einem knappen Dreier Turnier dennoch jubeln – beim letztlich entscheidenden Dreiervergleich sicherte man sich den zweiten Platz (-1) und nimmt somit zum vierten Mal in Folge (jeweils 2x Westdeutscher Meister und 2x Vize) an den Deutschen Meisterschaften teil. Den Meistertitel sicherte sich die TG Düsseldorf (+7) trotz einer 4-Punkt-Niederlage gegen die Spielgemeinschaft aus Essen/Waltrop/Schwelm (-6).

TG Düsseldorf – LOCO Express 60:49 (25:24)

Gegen den Dauer-Rivalen aus Düsseldorf startet der Express recht schläfrig ins Spiel (2:9 in der 2. Minute). Leider wollte in diesem Spiel zudem wenig fallen, so dass überwiegend freie Dreier bereits im ersten Viertel vorbei fliegen. Dennoch kam man durch einige gute Plays wieder ins Spiel, und fortan wiegt das Geschehen bis zur Halbzeit “Hin- und Her” ohne dass sich eines der Teams absetzen kann. Die Geschichte der zweiten Halbzeit ist dann leider schnell erzählt. Mit 3 offenen Dreiern startet die TG einen 9:2 Lauf von dem sich die Hasper aufgrund von rund 10 eigenen banalen Turnovern im dritten Viertel nicht mehr erholt. Düsseldorf melkt die Uhr und geht mit einem klaren Sieg verdient als Gewinner vom Feld.

LOCO Express – SG Frintrop/Waltrop/Schwelm 51:41 (30:21)

Schon jetzt war klar – nur ein klarer Sieg hält die Chancen im zweiten Spiel des Tages gegen den eigentlichen Favoriten offen. Gesagt getan – Dreier Micha, Dreier Maschine, Dreier Matze – 13:2 Start. Da geht doch was. Selbst im ausgeglichenen zweiten Viertel hat man nicht das Gefühl als ob der Express irgendwie in Gefahr kommen könnte. Die SG stellt nach der Halbzeit auf Zone um, und unsere Jungs bekommen dann doch den “Muffen-Nerv” – die Führung geht nun Punkt um Punkt flöten. Im letzten Viertel gelingt dann jedoch ein unwiderstehlicher 11:2 Lauf – und die Rookies aus Essen verpassen den notwendigen Anschluss.

Fazit: Ende gut, alles gut – die Deutsche Meisterschaft im Norden kann somit kommen – die Leistung war durchwachsen, hat aber trotzdem “ALLEN” viel Spaß bereitet…

Express: Seba (3/1), Pete (gute Unterstützung), Cham (4/2), Gio (4/7), Eule (DNP,0), wasi (2/9), Fassou (0/2), Beni (12/5), Matze (8/15), Maschine (10/3), Tofer (6/6), Robs (Coach)

... auch interessant:

LOCO EXPRESS mit Dampf zurück auf die Schiene

Eigentlich läuft doch alles nach allseits gewohntem Plan für den LOCO Express – eine hochkarätige …

H3: Loco-Express gegen Beton-Zone!

Am heutigen Mittwoch trifft der Express um 20.30 Uhr auf die Beton-Zonen-Künstler vom TUS Fellinghausen. …