Solide Leistung reicht nicht aus

Baskets Lüdenscheid – H2 78:69 (22:28, 25:9, 13:16, 18:16)

Bei den körperlich überlegenen Gastgebern aus Lüdenscheid sprang trotz eines starken Auftritts am Ende nur ein „Ärgern“ des Drittplatzierten heraus. Vor allem in den ersten 10 Minuten des Spiels brannte in der Offensive mal wieder das Netz, was den Glauben bestärkte heute vielleicht sogar mit einem Sieg nach Hause fahren zu können.

Im zweiten Viertel kamen aber nun die Baskets so richtig ins Rollen und konnten so die erste deutliche Führung verbuchen. Einige Fehler im Ballvortrag, bedingt durch Unkonzentriertheit und eine intensive Mann-Mann-Verteidigung der Gegner, bescherten den Lüdenscheidern viele Fast Breaks und somit einfache Punkte. Die Hasper stemmten sich zwar in Person von Fabian Wolf mit all seiner Masse dagegen, aber die körperliche Überlegenheit konnte nur schwer kontrolliert werden, sodass man mit einem 10 Punkte Rückstand in die Halbzeitpause ging.

Im dritten Viertel kämpfte man sich durch gutes Zusammenspiel und eine höhere Intensität in der Defense wieder phasenweise an die Gastgeber heran und versuchte den Vorsprung zu verkürzen. Dennoch ging man bei einem Stand von 60:53 in das Schlussviertel.

Hier wollte man noch einmal das Tempo anziehen und schaffte es auch in der 36. Minute auf drei Punkte zu verkürzen (69:66). In den letzten Spielminuten übernahmen aber wieder die Gastgeber das Ruder und sorgten so durch schnelle Abschlüsse für den 78:69 Endstand.

Am kommenden Samstag steht das letzte Spiel vor der Weihnachtspause an. Gastgeber ist an diesem Tag das Tabellenschlusslicht, die Ruhrbaskets aus Witten. Dort möchte man seiner Favoritenrolle gerecht werden und das Jahr 2016 mit einem Sieg abschließen.

Punkte: Urban (1), Höhn (12), Wolf (9), Tempelmann (7), Burges (6), Meli (6), Pohl (4), Toptan (17), Strahl (2), Neumann (5)

... auch interessant:

Welcome back, Luca

Die Guard-Rotation des SV70 ist fast komplett: Luca Bambullis kommt zurück nach Haspe und wird …

Der erste Neuzugang für die H1

Nach vier Weiterverpflichtungen und den bekannten Abgängen freuen sich Headcoach Michael Wasielewski und Teammanager Martin …