3 Spiele – 2 knappe & 1 deutliche Niederlage

Die letzten Tage waren ziemlich anstrengend für die Jungs der u14.1. 3 Spiele in 6 Tagen standen auf dem Programm. Zunächst ging es im Nachholspiel gegen die Baskets aus Wuppertal. Ganze 32 Minuten liefen die “Männer” der Musik einfach hinterher und befanden sich nach indiskutabler Leistung – vor allem defensiv- mit 62:77 im Hintertreffen. Dann wie aus dem nichts platzte der Knoten und man kämpfte wie ein Team, holte Punkt um Punkt auf und hatte das Spiel beinahe schon gekippt……leider nur beinahe! Doch anstatt die deutliche Nervosität der Baskets zu nutzen und den Gegner bei -1 an die Linie zu schicken entschieden sich die Spieler trotz klarer Anweisung gegen ein Foul und versuchten ihr Glück mit einer zudem leider nur halbherzigen  Defense. Das Schlusshorn ertönte und die Gäste bejubelten den nicht ganz unverdienten Sieg.

SV Haspe 70 – SW Baskets Wuppertal 99:100 (19:18,20:27,23:30,32:25)

Punkte SV 70:

Nowak (65), Uhlenbrock (21), Hassan (5), Wozny (4), Wagner & Hollmann (je 2), Linardi, Klein, Korzeniewski & Ünlü (je 0).

Drei Tage später gastierte das hoch gehandelte Team der Giants Düsseldorf in der Rundsporthalle Haspe. Der Ausgang des Spiels ist hier leider schnell erzählt. Über ein 2:18 ging es mit 5:26 in die erste Viertelpause. Offensiv wurde es zwar ein wenig besser, jedoch erwiesen sich die Giganten als zu stark und die Messe war beim Halbzeitstand von 15:57 bereits gelesen. Doch die 70er konnten noch einmal die Kurve bekommen und sich ein wenig ins Spiel kämpfen. Auf beiden Seiten wurde viel durchgewechselt ohne dass der Spielfluss darunter leiden musste. Insbesonders die Hausherren legten im Schlussabschnitt noch einmal nach und konnten diesen sogar für sich entscheiden.

SV Haspe 70 -ART Giants Düsseldorf 53:112 (5:26,10:31,13:31,25:23)

Punkte SV 70:

Nowak (31), Uhlenbrock (12), Hassan (8), Ünlü (2), Klein, Korzeniewski, Wozny, Hollmann & Wagner (je 0).

Spiel 3 folgte 48 Stunden später bei sonnigem Wetter am Montag in Bonn. Um 16 Uhr machte sich das Team auf den Bonn ins Rheinland. Die gastgebenden Telekom Baskets wollten sich für die Hinspielniederlage revanchieren. Zur ungewohnten Spielzeit um 18.20 Uhr erfolgte zeitgleich mit einem weiteren Spiel der Hochball im Ausbildungszentrum der Baskets. Nach gutem Start und einer 7:9-Führung lies man die Zügel schleifen und die Basktes ins Spiel kommen. Ein 9:0-Run des Baskets hatte die erste Auszeit zur Folge, die ein wenig Besserung brachte. Das zweite Viertel verlief größtenteils ausgeglichen mit kleinen Vorteilen für die 70er. Bei einer 33:37-Führung schienen die Blau-Gelben auf dem besten Weg mit einer Führung in die weit entfernte Kabine zu gehen. Doch in den letzten 75 Sekunden hatte man einen totalen Blackout und Bonn nutzte diesen eiskalt in Form eines 10:0-Runs und da war die Halbzeitführung auch dahin. 

Die knappe 4-Punkte-Führung des Baskets hatte fast die komplette zweite Halbzeit bestand. Nachdem man den Start in das dritte Viertel wie gewohnt verschlafen hatte kämpften sich die Jungs wieder ins Spiel und hatten knapp 5 Minuten vor Schluss bei -3 die Möglichkeit das Spiel erneut zu kippen. Doch anstatt die bereits vorliegenden Mannschaftsfouls zu nutzen und zumindest an die Linie zu gehen entschied sich das Team für einen wilden Dreier und kassierte potswendend einen Fastbreak. Von diesem “Neckbreaker” konnte man sich am frühen Montag Abend nicht mehr erholen und musste die Heimreise mit einer 87:78-Niederlage antreten.

Nichtsdestotrotz zeigte die Formkurve nach oben und nun gilt es die Karnevalspause zu nutzen, um für den Saisonendspurt bereit zu sein.

Telekom Baskets Bonn – SV Haspe 70 87:78 (23:18,20:21,18:18,26:21)

Punkte SV 70:

Nowak (41), Uhlenbrock (15), Hassan (13), Ünlü (7), Hollmann (2), Wozny, Klein, Linardi, Wagner & Korzeniewski (je 0).

... auch interessant:

Das war doch noch etwas….

…. yes! Die Laufchallenge der 1. Mannschaft des SV Haspe 70! And the winner are….. …

Heute sendet euch Marvin einen Gruß 😉🏀👍🏻

Auch unser Marvin bestellt euch schöne Grüße und hofft ihr seid alle wohlauf 🙂   …