81:73 Heimsieg gegen SV Dortmund Derne

Einen verdienten 81:73 Sieg feierten die 70er gegen einen starken Gegner aus Dortmund. Wie erwartet waren die Dortmunder ein unangenehmer Gegner und spielten von Beginn an eine harte Defense. Die 70er konnten dem durch ihre aggressive Defense und schnellem Spiel in der Offense entgegen wirken. Nach einem ausgeglichenen Beginn 11:8 (5. Min.) Konnten sich die Hasper auf 20:14 zur Viertelpause absetzen. In diesem Viertel waren Tomann und Höhn offensive von den Gästen nicht zu stoppen (15 Punkte). Im zweiten Viertel zeigte dann die Verteidigung ihre Wirkung und der Hasper Express lief auf Hochtouren. 25:11 ging das Viertel an die Hagener. Zur Halbzeit ein komfortabler 45:25 Vorsprung. Doch das Spiel war noch keines Falls entschieden, denn die Dortmunder sind für ihre Comebacks bekannt. Die 70er wussten von dieser Stärke der Gäste und gingen sehr konzentriert in das 3. Viertel rein. 51:28 in der 23. Minute und man hatte noch alles im Griff. Dann verletzte sich Florian Tomann am Fuss und musste mit verdacht auf Bänderriß raus. Die 70er waren aus ihrem Rythmus raus und nahmen sich eine 4 minütige Auszeit auf dem Feld. Die Gäste bestraften das mit einem 11:0 Run und kämften sich ran (52:39 26. Min.). Und als dann noch Marcus Höhn einen Schlag auf seinen Daumen erhielt und nicht weiterspielen konnte, waren bis dato die Offensivmotoren raus. Was natürlich dem Spielfluss einen Bruch brachte. Doch die 70er sind Team und das hat man in den vergangenen Spielen und auch in der darauf folgenden Spielphase gesehen. Angetrieben von Kapitän Michael sprangen jetzt Michael Marscheider und Fabian Wolf in die Bresche. Und erhöhten den Vorsprung zur Viertelpause auf 63:46. Im letzten Viertel lief alles nach Plan, beim Stand von 69:55 hatten die 70er alles im Griff. Dann traffen die Dortmunder 4 Dreier und verkürzten auf 68:75 in der 39. Minute. Allerdings liessen die Hasper nichts mehr anbrennen und brachten den Sieg in Ziel. Der Sieg hätte auch höher ausfallen können, jedoch zeigten sich die Mannen von Martin Wasielewski ungewohnt schwach von der Freiwurflinie (20/33- 4/8 in der Schlußphase). Eine starke Vorstellung zeigte Oscar Luchterhandt. Somit freuen sich die 70er auf das Topspiel der 2. Regionalliga am 8. Februar in der Rundsporthalle gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer aus Ibbenbüren.

SV Haspe 70: SV Dortmund 81:73 (20:14, 25:11, 18:21, 18:27)

Urban, Wolf 10, Toptan7, Luchterhandt 11, Tomann 15, Seybold 4, Wasielewski 8, Marscheider 11, Höhn 15, Nsiabandoki

... auch interessant:

SV 70 informiert

Vergangene Woche informierte der SV 70 im Namen des Vorstandes ihre Mitglieder über die aktuelle …

H1 Tough Weekend

H1… … zum Abschluss des Wochenendes konnte das junge Team um Coach Micha mit ein …