Niederlage gegen Spitzenreiter

SV Haspe 70 – SVD 49 Dortmund 59:66 (29:37)

 

Im ersten Spiel nach der Karnevalspause zeigte die u18 des SV Haspe 70 zwar eine zufriedenstellende Leistung, doch diese reichte nicht, um dem Tabellenführer die erste Saisonniederlage beizubringen.

Die Gastgeber kamen dabei zunächst eher suboptimal aus den Startlöchern, leisteten sich viele Ballverluste gegen die gegnerische Pressverteidigung und lagen schnell mit 6:16 (7.) hinten. Doch nach einer Auszeit der Gastgeber steigerten sich diese zusehends und spielten deutlich konzentrierter. Als Lohn konnten die 70er den Rückstand nun scheibchenweise abarbeiten und in der 14. Minute erstmals ausgleichen (22:22). Doch die Dortmuner zeigten nun, warum sie bisher ungeschlagen waren, spielten ihren Spiel souverän weiter und konnten sich bis zur Halbzeitpause wieder etwas absetzen (29:37).

In der zweiten Halbzeit verteidigten die Gäste nach wie vor intensiv, erzwangen so viele Ballverluste der 70er und zogen weiter davon (47:63, 34.). Doch die Eversbüsche zeigten Moral, gaben keinen Ball verloren und verkürzten den Rückstand noch erheblich, ohne dass sie den souveränen Dernern die ersten Flecken auf der bisher weißen Weste zufügen konnten.

Ohne Aufbauspieler Ladewig Arnt (verletzt) hatten die Gastgeber allerdings zu große Probleme im Spielaufbau, um wirklich die große Überraschung zu schaffen.

 

SV 70: Riede (3), Freund, Berghaus (4), Stähler (4), Strahl (14), Rodrigues Sobrinho, Singh (2), Kapustyan, Nowak (16), Spitale (16).

Über SV HASPE 70

... auch interessant:

Welcome back, Karl

Erfreulicherweise gibt es mit Karl einen weiteren “Rückkehrer” ins Team der 1. Mannschaft. Der physisch …

Ein Däne für den SV70

Basierend auf der starken und gewachsenen Kooperation zwischen dem SV Haspe 70 und Phoenix Hagen …

Ein Kommentar

  1. Rüdiger Strahl

    Ich finde die Spieler ( alle ) haben gut gekämpft, kurzzeitig sogar mit 2 geführt.
    Sicher muß man an den Ballverlusten arbeiten, daß Paßspiel forcieren und einiges mehr, keine Frage, aber währe es nicht besser die Gesammtleistung zu loben anstatt Vermutungen über nicht dagewesenes anzustellen?