Home » Basketball (page 30)

Basketball

Nächster Stopp “Freudenberg”

Am “ungeliebten” Donnerstag Abend steht das nächste Auswärtsspiel für unsere dritte Herren-Mannschaft im schönen Siegerland auf dem Programm.

Gegner ist der TV Freudenberg – eine schnelle, kleine Truppe – die sich durch engagierte Verteidigung und gute Guards auszeichnet. Mit aktuell sechs Siegen und drei Niederlagen stehen die Siegerländer auf dem vierten Tabellenplatz. Guten Ergebnissen wie gegen die Boeler Reserve, stehen Niederlagen gegen die Top-Mannschaften der Liga (BG Harkortsee, TG Voerde, TESLA Hagen) gegenüber. 

Sicherlich eine kleine Wundertüte für den Loco-Express, der sich mit reduzierter Mannschaft am Donnerstag Abend auf den Weg machen wird, um die “weiße” Weste zu verteidigen. Maschine ist zudem gewillt den Dreier-Contest gegen Nils zu gewinnen – schauen wir mal, ob das für einen Sieg reichen wird.

Erste Rückrundenpartie steht an

Mit dem Heimspiel gegen den Lokalrivalen TSV Hagen 1860 läutet die u18 des SV Haspe 70 am morgigen Dienstag die Rückrunde ein. Im Hinspiel lagen die 70er lange Zeit in Front, mussten dann aber mit einer Niederlage im Gepäck die kurze Heimreise antreten. So haben die Hasper aus der Hinrundenpartie noch eine Rechnung mit den Hoheleyern offen und hoffen, sich für die unnötige 58:64-Pleite revanchieren zu können. Der Sprungball zur Partie erfolgt zur gewohnten Zeit (19 Uhr) in der Turnhalle Quambusch.

Damen erleiden fünfte Saisonniederlage

SV Haspe 70 – TG Voerde 47:60 (33:20)

Zwei völlig verschiedene Halbzeiten zeigten die Damen des SV Haspe 70 bei ihrer Heimniederlage gegen die Mannschaft aus Ennepetal. In den ersten beiden Spielabschnitten zeigten die 70erinnen die wahrscheinlich beste Saisonleistung, ließen defensiv lediglich 20 Punkte zu und setzten sich in sehr guten vier Minuten vor der Pause dank einiger Ballgewinne und daraus resultierender und erfolgreich abgeschlossener Schnellangriffe bis auf 13 Punkte ab, sodass die Überraschung gegen favorisierte Gäste im Bereich des Möglichen lag.

Doch die Gäste zeigten sich nach der Wiederaufnahme des Spiels cool, erhöhten defensiv die Schlagzahl, was zur Folge hatte, dass die Gastgeberinnen minutenlang nicht ansatzweise ein geordnetes Angriffsspiel organisiert bekamen. Durch haarsträubende Fehler kamen die Hasperinnen kaum noch zu vernünftigen Abschlussmöglichkeiten und ließen sich von der aggressiven Verteidigung der Voerderinnen sichtlich beeindrucken. Darüber hinaus nahm auch die Laufbereitschaft in der Defense ab, was die Gäste mit einer erhöhten Trefferquote bestraften. So zogen die Ennepetalerinnen nun fast mühelos an den 70erinnen vorbei und erspielten sich durch einen viertelübergreifenden 4:33- Lauf ein immer höheres Polster. Erst als der Sieg komplett außerhalb der Reichweite lag, kamen die Gastgeberinnen offensiv wieder etwas besser in die Partie und konnten zumindest noch ein paar Punkte erzielen. Ob diese Tatsache an der nachlassenden Gangart der Gäste oder einem nun wieder intakten Nervenkostüm lag, bleibt nach diesem Spiel die Frage.

SV70: Grevelhörster (4), Schade (10), Thurn (5), Rödl, Schmidt, Rosenbaum (2), Kahlke (2), Schneider (10), Cording (2), Eicken (2), Uso (6), Dürwald (6).

 

Noch im Winterschlaf…

… befindet sich scheinbar die u14.1 und musste mit dieser Einstellung eine sehr empfindliche, wenn auch zu hohe Niederlage gegen die Baskets aus Paderborn einstecken. Weiterlesen

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Am Freitag g wann die Vierte nach einem Krimi und nun muss sie am Montag schon zur Fortuna auf dem Kuhlerkamp. Problem: Guard Arnt verletzte sich am Freitag schwer und wird voraussichtlich für den Rest der Saison ausfallen. Die Vierte sagt hier: Get well soo and come back stronger. Nichtsdestotrotz will man einen weiteren Sieg einfahren, dafür müssen allerdings viele der Fehler vom Freitag abgestellt werden. Die Gastgeber sind für ihre Zonenverteidigung in der engen, einer Sauna ebenbürtig beheizten, Halle bekannt. Es wird also xterm wichtig Ballgewinne zu kreieren um so per Fastbreak zu scoren, damit die Defense der Fortuna sich gar nicht erst ordnen kann.
Auf geht’s, eine neue Runde, eine neue Wahnsinnsfahrt mit der H4.

Wichtiger 83:76 Heimerfolg

Einen wertvollen Sieg fuhr das Team gestern gegen den Deutzer TV zu Hause ein. Das ist die gute Nachricht. Leider verletzte sich der Topscorer Hamdi Karoui in der zweiten Halbzeit am Knie und fällt vorerst aus.

Wie erwartet starteten beide Teams sehr schleppend in das Spiel. Der Druck zu gewinnen war beiden Teams anzumerken. So stand es nach fünf gespielten Minuten 4:6 aus Sicht der Gastgeber. Dann drehten die 70er etwas auf und setzten sich auf 19:13 ab, bevor die Kölner in der Schluss Sekunde auf 15:19 verkürzen konnten. Das zweite Viertel verlief sehr ausgeglichen. Beide Teams suchten noch nach dem Spielfluss und insbesondere die 70er spielten weiterhin sehr nervös und produzierten ungewohnte Fehler am Fließband. Dieses nutzen die Gäste aus und gingen mit 30:24 (17. Minute) in Führung. Luca und Max übernahmen jetzt die Verantwortung im Spiel der Hasper und die 70er kämpften sich zurück ins Spiel. Kurz darauf erarbeite sich das Team eine 37:32 Führung, welche wieder leichtsinnig verspielt wurde. Zur Halbzeit führte das Team immer noch mit zwei Punkten und es war allen Beteiligten klar, dass es eine enge Kiste sein wird. Die zweite Halbzeit begann aus Sicht der Gastgeber vielversprechend. Endlich kam Daniel ins Spiel und scorte 8 Punkte in Folge. Die 70er gingen mit 47:39 in Führung und die Zuschauer wurden lauter. Die Mannschaft nahm den Support an und spielte befreiter auf. Beim Stand von 61:51 (29. Minute) leisteten sich die 70er jedoch zwei grobe Fehler und die Gäste verkürzten auf 56:61 zum Viertelende. Es blieb spannend, wobei jetzt die Gäste das Kommando übernahmen. Ein 14:3 Run der Kölner drehte das Spiel. 70:65 hieß es in der 37. Minute aus Sicht der Hausherren. Wer dachte der Wille der jungen Hasper wurde gebrochen, wurde des Besseren belehrt. Der Kapitän der 70er sprang jetzt in die Bresche. Bis dahin zeigte Oscar ein gutes Spiel, doch jetzt zeigte er seine Führungsqualität. Zuerst weckte er lautstark die Spieler auf dem Feld und dann lief er heiß… Fünf Punkte in Folge erzielte er zum Ausgleich, bevor er aus dem Fastbreak einen Dreier zum 75:72 versenkte! Das Comeback der 70er war gelungen. Die Kölner konnten noch auf 76:74 verkürzen, doch Luca und Daniel antworteten mit schnellen Punkten zum 81:74. Am Ende siegten die 70er in dem Vierpunkte Spiel und setzen sich vorerst im Mittelfeld fest. Mit Hamdi wird ein wichtiger Spieler den Haspern fehlen. Eine genaue Diagnose wird in den kommenden Tagen erwartet. An dieser Stelle wünschen wir eine gute Besserung. Oscar und Max waren sehr stark an diesem Tag. Alessandro und Luca zeigten sich stark verbessert. Marco überragte durch seine Defense, insbesondere in der Schlussphase. Jonah spielte solide und hatte leider viel Pech im Abschluss. Daniel feierte ein gutes Heimdebüt. JHS gab wertvolle Minuten. Danke an Leon, der leider nicht gespielt hat, aber trotzdem das Team von der Bank supportet hat.

JHS 2, Luca 12, Marco 5 (5 Ballgewinne), Oscar 17 (7 Rebounds, 4 Assist), Hamdi 8, Alessandro 9, Daniel 15, Max 9 (10 Rebounds), Jonah 6, Leon DNP

H2 kassiert Niederlage

SV Haspe 70 – TVO Biggesee 80:89 (34:45)

Leider musste die zweite Herrenmannschaft des SV Haspe 70 im ersten Spiel des Jahres 2019 eine Niederlage gegen den favorisierten Tabellenzweiten hinnehmen. Dabei verschliefen die 70er leider schon den Start in die Partie und lagen aufgrund einiger Ballverluste und einer Vielzahl von vergebenen Korbabschlüsse aus aussichtsreicher Position schnell mit 9:24 (7.) zurück. So waren bereits nach sieben Minuten beide Auszeiten der Hausherren verbraucht. Im Anschluss daran steigerten sich die Gastgeber dann vor allem offensiv, aber defensiv ließen sie immer mal wieder die Schützen der Olper freistehen, die sich dafür bedankten und den einen oder anderen erfolgreichen Dreier einstreuten. Als Ergebnis dessen gelang es den Eversbüschen nicht, ihren Rückstand in den einstelligen Bereich zu drücken. Nach der Halbzeitpause verschliefen die Hausherren dann leider komplett den Re-Start in das Spiel und lagen nach einer 0:10-Serie direkt mit über 20 Punkten zurück. Erfreulicherweise gaben sich die Hasper jetzt aber nicht auf und es gelang ihnen, den Vorsprung der Gäste immer wieder zu verringern, aber aufgrund eines insgesamt zu fehlerbehafteten Spiels kamen die 70er bis zum Ende des Spiels nie näher als auf acht Punkte heran, sodass die Olper um die beiden überragenden Weiß (28 Punkte, 6 Dreier) und Gerzen (21 Punkte, 5 Dreier) einen ungefährdeten Erfolg für sich verbuchen konnten.

Am nächsten Wochenende steht nun die richtungsweisende Partie beim BC Langendreer auf dem Programm. Im Erfolgsfall könnten die 70er sich Richtung oberes Mittelfeld absetzen, während im Falle einer Niederlage der Blick nach unten gerichtet werden müsste.

SV70: Offermann (5), Waltenberg (6), Strahl (12), Wagener (10), Neumann (6), Urban (5), Splitt (4), Pohl (15), Siewert (12), Obrebski (5).

U16.1 spielt doch nicht

Nach der gestrigen Absage des Gegners fällt das Spiel heute leider aus. Somit steigt die u16.1 erst am kommenden Wochenende in den Spielbetrieb 2019 ein…..

Ein episches Drama in 5 Akten mit Happy End

SV Haspe 70 IV – SG VFK Boele-Kabel 5   71:69 n.V. (14:12; 21:22; 09:13; 20:17; 07:05)

Was war das für ein Spiel. Verletzung, Schock, Euphorie, Blackout, Jubel, einfach alles was Basketball ausmacht (Ausnahme die Verletzung natürlich).

Das Spiel startete ausgeglichen und keine Team konnte sich nennenswert absetzten.  Dann der erste Schock auf Hasper Seite. Ladewig Arndt verletzte sich schwer am Knie und muss wahrscheinlich operiert werden (Beste Genesungswünsche an dieser Stelle von der gesamten SV70 Gemeinde). Glücklicherweise verkraftete man den Schock und startete in 2 Viertel sehr gut. Mit einem 16:5 (16. Minute) Lauf konnte sich  die H4 auf 32:19 absetzen. VFK aber gab nie auf und traf plötzlich die wildesten Würfe aus sehr wilden Aktionen (3 Dreier mit Brett, Hakenwurf usw.) VFK schaffte es so bis zur Halbzeit auf 35:34 zu verkürzen.

Das 3. Viertel  war für die H4 mit Abstand das schlechteste und VFK konnte sich bis zum letzten Viertel einen kleinen Vorsprung auf 44:47 erarbeiten.

Im Vierten Viertel sah die H4 schon wie der Sieger aus, denn in der 37 Minute führte man mit 59:53. Doch nun wurde es dramatisch. In der letzten Spielminute führte die H4 mit 4 Punkten 62:58. Ein Schneller Dreier von Boele brachte den Gegner auf 62:61 heran. Spielzeit da noch 16,9 Sec. in der Auszeit entschied Trainer Kinzel auf Einwurf unterm Korb, um 24 Sekunden herunter spielen zu können. Das Team wurde mit einem sicheren Play für den Einwurf in der Auszeit vorbereitet. Leider verkorkste Ifeanyi das System komplett und warf den Ball ins aus. VFK hatte nun den Ball und traf mit einem Dreier zum 62:64. Mit noch 9 Sec auf der Uhr wurde in der fälligen Auszeit wiederum ein Play aufgemalt. Zwar klappte dies auch nicht wie gewünscht, jedoch machte Ifeanyi sein Fehler wieder gut und traf zum Ausgleich und zur Verlängerung.

 Zu Beginn der Verlängerung gab es wenig Punkte, so dass in der 45 Minute (55 sec vor Ende) Boele mit 67:59 in Führung lag und zwei Freiwürfe zugesprochen bekam.  Zum Glück fand kein Wurf sein Ziel und die H4 versuchte alles. 34 sec. vor dem Ende dann ein sehr rüdes Foul an Sebastian Riede, der sich mit einer unsportlichen Reaktion auf das Foul ein technisches Foul einhandelte. Nach längeren Diskussionen zwischen den Trainer und den Schiedsrichtern (sehr  sachlich und gut geführt), konnte nun auch die richtige Reihenfolge der fälligen Freiwürfe geklärt werden. Erst ein Freiwurf für Boele und dann zwei Freiwürfe für die H4. VFK Vergab und Sebi traf einen Freiwurf zum 68:69 für VFK. Nun wurde echt gekämpft und die H4 hatte am Ende mehr Glück an der Line und konnte noch mit 71:69 gewinnen.

 

 

Fazit:

Ein sehr intensiv geführtes Spiel, VFK sah zweimal wie der Sieger aus, aber die H4 schaffte zweimal das Undenkbare. Ein Glücklicher Sieg , gegen einen guten Gegner.

Punkte:

  • Martin Szemeitat (14)(FT 4/8)
  • Ifeanyi Igwe (16)(FT 6/14)
  • Ian Rodrigues-Sobrinho(3)(FT 3/6)
  • Ladewig Arnt  (0)
  • Nick Hoppe (9)(2 Dreier)(FT 1/2)
  • Sebastian Riede (12)(FT 3/6)(1 Dreier)
  • Nikolei Boening (0)
  • TJ(14)(FT 0/1)
  • Aki Fikrioglu (0)
  • Harald Hanusa (3)(1 Dreier)
  • Nico Hake (0)