Home » Basketball » BB Inside (page 5)

BB Inside

Tolle Leistung, ……. aber kein “Happy End”

      BBG Herford – SV Haspe 70 110:101 (56:54)

Nach einem mitreißenden und fairen Spiel, in dem die 70er absolut auf Augenhöhe mit den Ostwestfalen agierten, mussten sich die Hasper vor rund 500 Zuschauern letztendlich knapp geschlagen geben und somit den Herfordern den Meistertitel der 2. Regionalliga 2 überlassen.

Von Beginn an spielten beide Mannschaften mit hohem Tempo und zeigten sich überaus treffsicher. Während die Gastgeber zunächst vor allem über ihre Center Herold und Humke punkten konnten, hielten die Gäste zumeist aus der Distanz dagegen. So stand es nach dem ersten Viertel sage und schreibe 34:32 für Herford. Danach blieb das Spiel lange eng, ehe die Herforder kurz vor der Halbzeit nochmal anzogen und sich erstmal etwas weiter absetzen konnten (54:45, 28.). Doch die 70er zeigten sich keineswegs geschockt und konnten durch Punkte ihrer besten Akteure Justin Dennis und Michael Wasielewski wieder aufschließen, sodass es beim Stand von 56:54 für Herford in die Kabinen ging.

Nach dem Pausentee starteten die 70er dann furios in die Partie und konnten sich nun ihrerseits etwas weiter absetzen (61:74, 25.) und Herford schien etwas angeknockt. Doch nun brachten eine genommene Auszeit und der starke Philipp Humke die Ostwestfalen innerhalb kürzester Zeit wieder in die Partie zurück, sodass die Führung der 70er vor dem finalen Spielabschnitt nur noch zwei Punkte betrug (77:79).

Auch im letzten Spielabschnitt blieb die Partie eng und umkämpft. Bis vier Minuten vor Schluss lagen die 70er knapp in Front, ehe Karl Gronau durch einen verwandelten Dreier die Führung für die Herforder zurückerobern konnte (90:89). Nick Tomsick und Timo Bode erhöhten die Führung für die Herforder und den Haspern lief langsam aber sicher die Zeit davon. Zwar erspielten sich die Gäste noch vier offenen Dreier, aber diese gingen “in and out” und so mussten die Gäste nun ihr Glück durch Stoppen der Uhr versuchen. Die Ostwestfalen behielten jedoch an der Freiwurflinie die Nerven und konnten sich so letztendlich verdient die Meisterschaft sichern. Hierzu noch einmal herzlichen Glückwunsch nach Herford!!

Für die enttäuschten Hasper bleibt also wieder einmal “nur” der zweite Tabellenplatz, nichtsdestotrotz zeigten 70er in einem fantastischen Spiel ebenfalls eine tolle Leistung und hätten mit ein wenig mehr Glück auch als Sieger vom Feld gehen können. Letztendlich kostete die Hasper aber die Schwäche beim Defensivrebound den Sieg.

Ein ganz herzliches Dankeschön geht an die zahlreich mitgereisten Fans. Insgesamt etwa 60, angereist in einem vollen Reisebus und in zahlreichen Privat-PKWs, gaben alles, unterstützten das Team fantastisch und feierten am Ende auch den “Verlierer”. Auf der Rückreise feierten die Fans gemeinsam mit dem Team, blickten auf ein spannendes Endspiel und eine überaus positive Saison zurück. 

fanbus-1IMG_1091IMG_1308IMG_1134

IMG_1280IMG_1140IMG_1278IMG_1282

 

Im bevorstehenden Saisonfinale am kommenden Samstag gegen BG Hagen 2 wollen Team und Fans noch einmal alles geben, um stimmungsvoll und gut gelaunt in die wohlverdiente Saisonpause gehen zu können.

SV 70: Urban, Wolf, Dennis (26), Luchterhandt (7), Tomann (8), Toptan (3), Wasielewski (22), Marscheider (16), Höhn (19), Nowak.

u16 sichert sich den zweiten Platz

SV Haspe 70 – Noma Iserlohn 78:59 (46:30)

Nach dem ungefährdeten Sieg gegen den Tabellenvierten aus Iserlohn sind die 70er am letzten Spieltag nun nicht mehr von Tabellenplatz 2 zu verdrängen und können insgesamt positiv auf die Spielzeit zurückblicken. Angeführt vom starken Jan Henrik Siewert legten die Hasper gleich gut los und konnten sich bereits nach dem ersten Viertel einen beruhigenden Vorsprung erspielen. Danach wurde die Partie gegen die Waldstädter, die auf ihren JBBL-Spieler Erik Krumme (Phoenix Hagen) verzichten mussten, zwar etwas ausgeglichener, doch auch den zweiten Spielabschnitt konnten die Gastgeber knapp für sich entscheiden und lagen somit zum Pausenpfiff recht komfortabel in Front. In der zweiten Halbzeit wurde auf Seiten der 70er dann munter durchgewechselt, ohne dass die Iserlohner noch einmal die Gelegenheit bekamen, das Spiel für sich zu entscheiden. Erfreulich auf Seiten der Hausherren, dass alle Spieler punkten konnten.

SV 70: Micanovic (11), Thurn (2), Siewert (17), Priebe (19), Buballik (2), Strahl (2), Voß (2), Koop (2), Glavovic (12), Szemeitat (5), Stippe (5).

u18 verliert zum Saisonabschluss

SV Haspe 70 – SW Baskets Wuppertal 66:78 (40:34)

Ein fünfminütiger Blackout brachte die u18 des SV Haspe 70 letztendlich um einen möglichen Sieg. Nach dem 56:45 (32.) für die 70er agierten diese in der Offensive fortan komplett kopflos, verloren entweder den Ball oder vergaben überhastet. Die Gäste aus Wuppertal nutzten diese Gastgeschenke weidlich aus und verkürzten zunächst mühelos auf 56:55 (33.). Da die danach verordnete Verteidigungsumstellung der Gastgeber kräftig in die Hose ging und die 70er offensiv weiterhin extrem fehlerhaft agierten, konnten sich die Wuppertaler vorentscheidend (56:67, 37.) absetzen, sodass die Eversbüsche eine ärgerliche und völlig unnötige Heimniederlage kassierten.

SV 70: Riede, Arnt (14), Binke (2), Micanovic (7), Brecht (4), Strahl (10), La Cola, Kühl (2), Neubert (2), Szemeitat (14), Nowak (11). 

Do or die in Herford

Wird die erste Mannschaft des SV Haspe 70 in der Saison 2014/ 2015 zum dritten Mal in Serie auf dem zweiten Platz landen oder gelingt ihr in dieser Spielzeit endlich der große Wurf? Um nach zwei Vizemeisterschaften in 2015 endlich die Meisterschaft feiern zu können, benötigen die Hasper unbedingt einen Erfolg beim großen Aufstiegsfavoriten aus Herford, was sicherlich eine mehr als schwere Aufgabe für die 70er sein wird. Schließlich steht den Herfordern mit Spielern wie Julian Schütz, Timo Bode, Philipp Humke, Karl Gronau, Christoph Steffen und Nick Tomsick nicht nur viel Qualität, sondern auch eine Menge an Erfahrung zur Verfügung. Vor allem der pfeilschnelle Amerikaner Tomsick hat sich mittlerweile zum Dreh- und Angelpunkt der Ostwestfalen entwickelt und besticht nicht nur durch seine Wurfstärke. Die 70er müssen bei ihrem Gastspiel voraussichtlich nur auf Alessandro Spitale verzichten und werden sicherlich alles daran setzen, um die Punkte aus Herford zu entführen. 

 

Let’s go SV 70!!

Kann sich die u16 die Vizemeisterschaft sichern?

Das ist sicherlich die Frage des Wochenendes für die Mannschaft von Coach Uli Overhoff, wenn diese im Heimspiel auf starke Gäste aus Iserlohn treffen wird, denn im Erfolgsfall wäre den 70ern der zweite Tabellenplatz nicht mehr zu nehmen. Dafür müssen sich die Eversbüsche im Gegensatz zur Vorwoche vor allem offensiv steigern, wenn sie gegen die Mannschaft um die Phoenix-JBBL-Spieler Eric Krumme und Jona Böhme einen Erfolg feiern möchten. Erneut müssen die 70er dabei auf Cengizhan Solmaz verzichten, der nach wie vor an den Folgen einer OP leidet. Spielbeginn ist am Sonntag um 14 Uhr in der Turnhalle Quambusch.

Letztes Saisonspiel für die u18

Bereits eine Woche vor dem regulären Saisonschluss bestreitet die u18 des SV Haspe 70 ihr letztes Pflichtspiel der Spielzeit 2014/ 2015. Hierzu empfangen die 70er die SW Baskets Wuppertal, die zuletzt deutlich verbessert aufgetreten sind. Für die Eversbüsche, bei denen die Leistungsträger Ladewig Arnt, Sebastian Riede und Jan-Patrick Strahl vor ihrem allerletzten Jugendspiel stehen, geht es nicht mehr um viel, denn Platz 4 ist ihnen nicht mehr zu nehmen. Nichtsdestotrotz wollen die Hasper nach einigen durchwachsenen Leistungen noch einmal ein gutes Spiel zeigen und sich mit einem Erfolg in die Sommerpause verabschieden. Spielbeginn ist am Sonntag um 16 Uhr in der Turnhalle Quambusch.

H1 erreicht Endspiel in Herford

SV Haspe 70 – TuS Breckerfeld 89:68 (40:33)

Einen ungefährdeten Sieg konnte die erste Mannschaft des SV Haspe 70 gegen die Gäste aus der Hansestadt erspielen. Nach einem guten Start (15:5, 4.)  lagen die 70er bis zur 14. Minute immer relativ komfortabel in Führung (36:24), ehe eine kurze Schwächephase der Gastgeber die Breckerfelder wieder aufschließen ließ (36:33, 19.). Das letzte Wort der ersten Hälfte hatten dann jedoch wieder die Hasper, sodass es mit einer 40:33-Führung für sie in die Kabinen ging. Wie schon so oft in den letzten Partien zeigten sich die Hausherren im dritten Spielabschnitt von ihrere besseren Seite und legten so den Grundstein für einen letztendlich souveränen Erfolg (66:47). Eine gute Partie in seinem letzten Heimspiel zeigte Marcus Höhn, der mit zehn Punkten und unzähligen geblockten Würfen sowie beim Defensivrebound überzeugen konnte.

SV 70: Urban (5), Wolf (3), Dennis (22), Luchterhandt (16), Tomann (17), Toptan, Wasielewski (7), Marscheider (6), Höhn (10), Nowak (4). 

u16 verliert deutlich

SW Baskets Wuppertal – SV Haspe 70 66:46 (35:18)

Ohne Chance blieb die u16 des SV Haspe 70 im vermeintlichen Spitzenspiel gegen die ungeschlagenen Wuppertaler. Von Beginn an zeigten die körperlich klar überlegenen Gastgeber den 70ern ihre Grenzen auf und bewiesen so, warum sie zurecht an der Tabellenspitze der Liga stehen. Nun gilt es, durch einen Erfolg aus den letzten beiden Saisonspielen den zweiten Tabellenplatz zu sichern.

Darüber hinaus noch einmal Gratulation an Team und Coach der Wuppertaler zur verdienten Meisterschaft.

 

SV 70: Micanovic (16), Thurn, Siewert (6), Priebe (3), Buballik, Strahl, Voß, Koop, Glavovic (20), Szemeitat (2), Stippe.

 

u18 macht sich schon zur Mittagszeit auf den Weg

Die weiteste Fahrt der Saison steht für die u18 des SV Haspe 70 am kommenden Samstag auf dem Programm, wenn diese um 14 Uhr in Meinerzhagen antreten muss.  Dabei haben die 70er erneut einige Ausfälle zu beklagen, sodass das Team von Ersatzcoach Arno Rissmann voraussichtlich nur mit sieben oder acht Spielern antreten kann. Trotzdem werden die Hasper natürlich alles versuchen, die Punkte mit nach Hause zu nehmen.

u16 vor Hammeraufgabe

Der schwerste aller Gegner wartet am kommenden Samstag (14 Uhr) auf die u16 des SV Haspe 70, müssen die 70er doch im absoluten Topspiel der Jugendregionalliga 2 beim bisher ungeschlagenen Tabellenführer, den SW Baskets Wuppertal, antreten. Um tatsächlich die Überraschung zu schaffen und den Wuppertalern, die über ein tief besetztes Team verfügen, die erste Niederlage beizubringen, müssen die Hasper Jungs sicherlich ihre beste Leistung abrufen und darüber hinaus darauf hoffen, dass die Hausherren einen eher gebrauchten Tag erwischen. Bei dieser Herkulesaufgabe müssen die Eversbüsche auf Cengizhan Solmaz verzichten, der aufgrund einer OP noch bis Anfang Juni ausfallen wird.