Unkategorisiert

Jugendtraining ab kommender Woche

Mit der Schule beginnt auch für unsere Jugend der Trainingsbetrieb in den neu eingeteilten Teams wieder das Training und zwar zu den folgenden Zeiten:

u8 – Jahrgänge 2014 und jünger

Dienstag – 16:15-17:30 Uhr – Rundsporthalle Haspe

Donnerstag – 16:15-17:30 Uhr – Rundsporthalle Haspe

u10 – Jahrgänge 2012/2013

u10.1:

Montag – 16:15-17:30 Uhr – Rundsporthalle Haspe

Dienstag – 16:15-17:30 Uhr – Rundsporthalle Haspe

Donnerstag – 16:15-17:30 Uhr – Rundsporthalle Haspe

u10.2:

Montag – 16:15-17:30 Uhr – Rundsporthalle Haspe

Mittwoch – 16:15-17:30 Uhr -Rundsporthalle Haspe

u12 – Jahrgänge 2010/2011

u12.1:

Montag – 17:30-18:45 Uhr – Rundsporthalle Haspe

Dienstag – 17:30-18:45 Uhr – Rundsporthalle Haspe

Donnerstag – 17:30-18:45 Uhr – Rundsporthalle Haspe

u12.2:

Dienstag – 17:30-18:45 Uhr – Rundsporthalle Haspe

Donnerstag – 17:30-18:45 Uhr – Rundsporthalle Haspe

u12.3:

Dienstag – 17:30-18:45 Uhr – Rundsporthalle Haspe

Donnerstag – 17:30-18:45 Uhr – Rundsporthalle Haspe

u14 – Jahrgänge 2008/2009

Montag – 16:00-17:15 uhr – TH Quambusch

Mittwoch – 18:30-20:00 Uhr – TH Quambusch

Freitag – 16:15-17:30 Uhr -TH Geweke

u16 – Jahrgänge 2006/2007

Montag – 17:30-18:45 Uhr – Rundsporthalle Haspe

Mittwoch – 18:45-20:15 Uhr – Rundsporthalle Haspe

u18 – Jahrgänge 2004/2005

Dienstag – 19:00-20:30 Uhr – TH Quambusch

Freitag – 17:30-19:00 Uhr – TH Quambusch

u14-u18 weiblich – Jahrgänge 2004-2009

Dienstag – 17:30-19:00 – TH Quambusch

Freitag – 16:00-17:30 Uhr – TH Quambusch

 

Hier noch die Adressen der Hallen:

Rundsporthalle Haspe – Kölner Str. 50, 58135 Hagen

TH Quambusch – Twittingstr. 23a-d, 58135 Hagen

TH Geweke – Ennepeufer 5, 58135 Hagen

Die Einteilung der jeweiligen Teams wurde von den Trainern vorgenommen und es bestehen jetzt entsprechende WhatsApp-Gruppen. Sollte jemand noch nicht drin sein oder sich nicht wiederfinden so stehen euch Martin Miethling für den Minibereich (u8-u12 -1628893447 ;m.miethling@sv70.de) sowie Michael Wasielewski (ab u14 – 0152/54019713; Michael.Wasielewski@sv70.de) zur Verfügung.

Aber auch die direkten Kontakte unseres kompletten Trainerteams möchten wir euch nicht vorenthalten 😉

Unsere Coaches 2021/2022

Wir freuen uns euch wieder in den Hallen sehen unter der Beachtung der aktuell geltenden Regelungen.

Let´s play Ball again 🙂

 

Bratwurst und Bier – vorher in Matzes Wohnzimmer gegen Witten…

Am frühen Samstag nachmittag (16 Uhr) geht es für den LOCO-Express zum nächsten Auswärtsspiel zur Reserve der Witten Baskets. Der Termin am Samstag bleibt hierbei recht unbeliebt bei den Eversbüschen und einige Überzeugungsarbeit seitens Matze war nötig um ein “schlagkräftiges” Team auf die Beine zu stellen.

Die Wittener sind mit zwei Siegen recht gut in die Saison gestartet – schwächelten jedoch bei der hohen Niederlage in Breckerfeld am letzten Spieltag gewaltig (-46). Das Team um die beiden Führungsspieler Jens Badziong und Florian Dauber erscheint bunt und neu gemischt, so spielten einige der Akteure in der letzten Saison noch in der Wittener Oberliga-Mannschaft. 

Beim Express wird Aras nach überstandener Verletzung sein Saison-Debüt geben. Einige andere Loco´s sind jedoch weiterhin verletzt bzw. angeschlagen, schauen wir mal, ob sich die verbliebene Konstellation bewährt und das versprochene Bier irgendwie verdienen kann.

Körperliche Überlegenheit macht den Unterschied

SV Haspe 70 IV – BG Hagen V 52:68  (12:23; 20:12; 12:16; 09:17)  

Die H4 konnte leider nicht in Bestbesetztung auflaufen, allerdings spielte erstmalig in dieser Saison Sebastian Riede. Die H4 spielte wie schon im letzten Spiel einen guten Anfang. 12:5 5. Minute.

BG fand nun besser ins Spiel und dreht bis zur Viertelpause das Spiel auf 12:23. Die H4 fang sich wieder und hielt das Spiel lange ausgeglichen (41:41 29. Minute). Im letzten Viertel ließ die Kraft bei den beiden einzigen Centern der H4 (Ifeayi, Brandon) nach und BG konnte viele zweite und dritte Chancen erarbeiten und daraus den 52:68 Sieg sichern.

Punkte:

  • Maurice Hanusa (14) (2 Dreier)
  • Ifeanyi Igwe (10)(2/4 FT)
  • Simon Boening(0)
  • Jarno Bolte (11) (2D)
  • Nikolei Boening (0)
  • Murizio Keil (0)
  • Brandon Fombang (10)
  • Gökhan Kabacaoglu (7) (1/3 FT)
  • Sebastian Riede (2)(2/2 FT)

Loco-Express zurück an der Tabellenspitze…

LOCO-EXPRESS – TSV Vorhalle 81:45 (8:14,19:8,36:18,18:10)

Nach einigen eher “rostigen” Auftritten kam der Express gegen wackere Vorhaller in der zweiten Halbzeit endlich das erste Mal richtig ins Rollen. Initialzündung hierfür war sicherlich der lang vermisste und wiedergefundene Shooting-Touch von der “Dreipunktelinie” (12×3) – so kann es dann gerne weitergehen…

Der Tisch war  gedeckt für die Premiere im “neuen” Quamboni – konsequentes Warmup und klarer “Game-Plan”, doch im ersten Viertel hatten die Gäste vom Harkortsee einige Gegen-Argumente, um einen Wechsel an der Tabellenspitze zu verhindern. Die Eversbüsche sahen sich mit einer engen “Zonenverteidigung” konfrontiert, die zum “Werfen” ohne nennenswerten Erfolg verführte. Das punkte-arme Spiel plätscherte somit dahin, und die Gesichter von Spieler und Bierbank wurden langsam deutlich länger (8:14 – 10. Spielminute).

Im zweiten Viertel ging nun ein erster Ruck durch das Team – angeführt von Gio und Sören gelang ein erster Lauf (13:2) und Storch veredelte diesen mit zwei eher “unorthodoxen” Korbleger-Erfolgen. Der erste und dabei einzige erfolgreiche Dreier war dann She mit der Halbzeitsirene vorenthalten – 27:22 Führung aber weiterhin viel Luft nach oben. 

Was nun genau das Feuerwerk in der zweiten Halbzeit auslöste,  bleibt das Geheimnis der beiden Coaches. Nicht weniger als 11 Dreier bei sensationeller Quote flogen gegen die enge Beton-Zone in den Gäste-Korb und die Frage nach dem Sieger des Spiels war dann doch schneller beantwortet, als zunächst erwartet (52:27 – 27. Spielminute). Positiv dabei, jeder der eingesetzten Spieler konnte sich in den verbliebenen Minuten noch auf dem Spielblock verewigen, und der Express ist nun zurück an der Tabellenspitze! 

Fazit: Spieler des Tages wurde eindeutig Nils, der sich in der zweiten Halbzeit mit 8 erfolgreichen Dreiern langsam für die Saison “warm-geschossen” hat. Die volle Bierbank (7x PAX + Coach MC) zeugt zudem davon, das die Auswahl der 12 aktiven Spieler nicht nach Optik erfolgte. Auswahlkritierien bleiben dennoch zur Verwirrung der Gegner “nebulös”.

Punkte Loco-Express: Oli 3, Long-Erich 28 (8×3), She 3, Köschter 2, Sören 4, Eule 2, Michael-Peter 2, Rizzo 1 (viel “Gebabbel”), Gio 16, Storch 6, Balu 7, Matze 7

Orkan über Helfe – und es rappelt(e) im Karton…

SG Boele-Kabel/ BG Hagen  – LOCO-EXPRESS (Ü40)  52:82 (15:19,10:19,14:22,13:22)

Vorweg genommen, die Überschrift des Beitrags wurde letztlich im BrainStorming beim gemeinsamen Bier der beiden “Teams” nach dem Spiel “geboren”. Passt soweit dennoch recht gut – obwohl der LOCO-Orkan erst ernsthaft ab dem 2. Viertel richtig “in Schwung” kam, insbesondere durch die nun  gesteigerte sogenannte “polnische” Intensität. Über den Karton in Helfe wurde zudem lang genug philosophiert, das es “rappelte” war dann doch nur auf Seiten vom Express gut zu beobachten, was dann den nicht gefährdeten klaren Sieg für den Favoriten eindringlich begründet. 

Beide Teams starteten jedoch sehr verhalten ins erste Viertel – Fehlwürfe hüben wie drüben, gepaart mit Abschlussmöglichkeiten und Distanzwürfen die eher neben als in den Korb fielen. Low Scoring Game, so denn trotz Rückstand eher vorteilhaft für die heimische Boeler-Spielgemeinschaft (15:19). Coach “Pete” hatte schon vor dem Spiel eindringlich gewarnt, aber erst kleinere Reibereien endeten im notwendigen “Intensitäts-Push” und einem 12:2 Lauf zum Start des 2. Spielabschnittes. Halbzeit und 13 Punkte Führung – der Express hatte nun alles im Griff und die Stimmung besserte sich nun auch schlagartig.

In der zweiten Halbzeit hielt der Express nun konsequent Kurs und Storch hatte vermehrt Spass am “Drei-Punkte-Wurf” gefunden. Beide Viertel wurden letztlich klar gewonnen, und statt dem “lauen Lüftchen” war der stärkere Wind ganz klar auf Seiten der Hasper Eversbüsche.

Fazit: Spieler des Tages war eindeutig Storch mit guten Aktionen am Brett und einem sicheren Händchen von “Außen”. Trotz aller Lokal-Rivalität war es ein gelungener Abend mit geselligem Beisammensein bei Bier und Geschichten der Vergangenheit in der Kälte vor der Helfer-Halle. Der Express drückt dabei dem Gegner die Daumen für das “Lucky-Looser”-Game im Dezember, damit der gemeinsame Wunsch von zwei Hagener Mannschaften bei der “Deutschen Meisterschaft” im Mai sich tatsächlich verwirklicht. 

Punkte LOCO-EXPRESS: Oli 4, Benny 12, Seba, Eule 2, Michael-Peter 4, Gio, Long-Erich 6, Matze 14, Storch 19, Balu 6, Machine 14

Punkte VFK/Boele/BG: Till 12, Marcus 9, Frank 7, Kosta 5, Oli 4, Wiese 4, Björn 4, Itop 3, Tobit 2, Stefan 2, Emir

“No Wind of Change” in Breckerfeld

TUS Breckerfeld – LOCO-EXPRESS  70:82 (18:17,13:27,20:22,19:16) 

Ein durchaus intensives und schwieriges Auswärtsspiel in der Hansestadt Breckerfeld endete letztlich doch mit einem ungefährdeten 12-Punkte Sieg für den favorisierten und amtierenden Meister. 

Breckerfeld startete dabei hellwach ins erste Viertel und konnte gegen die noch sehr “rostige” Mann-Mann-Verteidigung entweder Freiwürfe (8/11) erzwingen oder einfache Abschlüsse am Brett kreieren. Da die eigenen Größenvorteile zunächst auch nur sehr wackelig genutzt wurden, stand somit eine verdiente Führung für den TUS (+1) zur Viertelpause auf dem Spielblock. 

Ähnliches Bild zum Start ins zweite Viertel – Breckerfeld punktete konstant durch einfache “Floater” mit Brett durch die Mitte – der Express schaute meist zu und spielte offensiv weiterhin fahrig (27:25 /15. Spielminute). Durch Umstellung auf 3-2 Zone wurde dann insbesondere durch Beni ein unwiderstehlicher 19:4 Lauf (3 Dreier ohne Fehlversuch in Folge) initiert, der zu dem schon letztlich spielentscheidenden Vorsprung (44:31) zur Halbzeitpause führte. Die Hansestädter hatten in dieser Phase des Spiels wenig entgegen zu setzen – klar war jedoch eigentlich, das die Messe noch nicht gelesen sein sollte.

Die zweite Halbzeit war dann aber eher geprägt durch ein stetiges “AUF und AB” – spätestens mit der 19 Punkte Führung durch Benis Dreier in der 29. Minute war jedoch klar, das auch das zweite Saisonspiel mit einem “rosa Zettel” für die Eversbüsche enden würde. Im Gefühl des sicheren Sieges fielen noch Punkte “hüben wie drüben” ohne am Endergebnis noch groß etwas zu ändern.

FAZIT: Spieler des Spiels wurden gemeinsam die “Wuppertaler Connection” um Beni und Gio, die mit ihren sicheren Distanz-Treffern dem TUS gemeinschaftlich den Zahn ziehen konnten. Vermutstropfen hingegen der Ausfall von Storch in der zweiten Halbzeit (schnelle Genesung) den die “Große Riege” am Montag gegen die Zweitvertretung vom TSV Hagen gemeinschaftlich im nächsten Auswärtsspiel auffangen müssen.

Auch dieses Spiel hat nun deutlich gezeigt – der EXPRESS bleibt weiterhin das Maß aller Dinge in der Liga – der leichte “altersbedingte” Rost” verfliegt langsam aber sicher – und die Meisterschaft führt nur über den EXPRESS..

Punkte: Beni (18), She (8), Seba (5), Helium (6), Eule, Fisch (DNP), Gio (12), Nils (10), Harri (DNP), Matze (11), Storch (9), Maschine (3)

Breckerfeld als Prüfstein für den Express…

Nach unserem holprigen Saison-Auftakt gegen die TG Voerde steht nun am Samstag um 18.00 Uhr das erste Auswärtsspiel im ländlich geprägten Breckerfeld auf dem Programm.

Der “TUS” ist nach freiwilligem Rückzug aus der Oberliga ein echter Prüfstein für den Express. Das erste Auswärtsspiel bei der ambitionierten Zweitvertretung vom TSV Hagen konnten die Hansestädter dabei überdeutlich mit fast 30 Punkten gewinnen und somit ein erstes “Statement” in der noch jungen Saison setzen. Eine gute Mischung von “jung” und “alt” mit agressiver Spielweise wird die Eversbüsche somit am ungeliebten Wochenend-Spieltag erwarten – hierbei gilt es dann sicherlich das Tempo zu kontrollieren und die eigenen Vorteile am Brett gekonnt erneut aus zu spielen.

Unser Team wird mit einem breiten 12er Kader (sehr löblich) die kurze Reise in den EN-Kreis antreten – die Bierbank ist diesmal aber eher nur mäßig gefüllt! Um einen weiteren Sieg ein zu fahren, wurden zudem einige Saison-Debütanten für den Spieltagskader gewonnen. Let´s see – ob die “LOCO-Offense” dieses Mal mit ein wenig mehr Zielwasser agiert und der Punkteschnitt auf “Vor-Covid-Niveau” gesteigert werden kann.

Sommer, Sonne, Strand….und SPORT!!

Hast du Lust deine erste Sommerferienwoche 2022 gemeinsam mit deinen Freunden und Trainern mit viel Sport und Spaß am Meer zu verbringen? Dann ist unsere erste Ferienfreizeit genau das Richtige für dich!!
Vom 27.06.22 bis 04.07.22 geht es in die Sportschule Zinnowitz auf der wunderschönen Ostseeinsel Usedom. Direkt am Meer gelegen bietet die Sportschule eine riesiges Spektrum an Freizeitmöglichkeiten, die wir natürlich voll ausschöpfen wollen – und auch Basketball wird nicht zu kurz kommen.

Ein paar freie Plätze (ab Jahrgang 2011) gibt es noch und alle wichtigen Infos zu Preisen und Abläufen, sowie die Anmeldung können persönlich bei Micha Wasielewski erfragt werden – hierzu genügt eine kurze Mail an michael.wasielewski@sv70.de oder ein Anruf unter +49 152 54019713

….und wer schon mal ein paar Eindrücke sammeln möchte, der klickt einfach hier: https://www.sportschule-zinnowitz.de

 

Quelle Titelbild:https://www.zinnowitz.de/ort/promenade

LOCO EXPRESS noch im Urlaubs-Modus…

LOCO-EXPRESS – TG VOERDE 69:43 (13:4,21:12,18:10,17:17) 

Es war angerichtet für ein weiteres “Spektakel”, doch heraus kam ein eher schleppender Start mit einigem an Sand in den alten Getrieben.  

Die Vorzeichen standen dabei gut – eine volle Spieler- und Bierbank, einige Liter an Gerstensaft unterschiedlicher “Couleur” und ein Gegner der nicht nur zahlenmäßig, sondern auch “körperlängen-mäßig” deutlich im Nachteil erschien.

Der Start war jedoch etwas anders als erwartet – mühsames Warmup am Seitenrand unter erschwerten Bedingungen, eine Spieluhr für deren ersten Einsatz wohl eine “Doktor-Arbeit” erforderlich war, und letztlich auch ein wenig zeitlicher Verzug bis die Szenerie den Landesliga Erfordernissen entsprach. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte die Bierbank schon ordentlich getankt und wartete ungeduldig auf den ersten Hochball der Saison.

Endlich geht´s los, und der Express rauscht, oder rollt “eher langsam” aber mit stabiler Defense zu einem “mittelprächtigen” ersten Viertel in die Saison 21/22 (13:4). Der Gast aus Ennepetal wirft dabei vor Ehrfurcht kaum auf den Korb, aber auch unsere “Geschosse” verfehlen größten Teils das anvisierte Ziel. Im zweiten Viertel wird es “optisch” langsam etwas besser – Helium und Knut versenken einige Dreier gegen die biedere Zone der VOERDER und Balu und Storch spielen die “Längen-Vorteile” nun gnadenlos am Brett aus. Zur Halbzeit war das Spiel dann wohl mit rund 20 Punkten Vorsprung und lediglich 16 kassierten Punkten zumindestens schon vorentschieden.

Auch in die zweite Halbzeit startet der Express mit reichlich Rost an den Wagons. Ein paar weitere Dreier fallen und Fassou startet nun seinen persönlichen 10-Punkte “Lauf”, der ihm die erste “Spieler des Tages” Ehrenmedaille nach fast zwei Jahren einbringt. Letztlich ein nie gefährdeter Sieg mit 26 Punkten gegen einen engagierten und eifrigen Gegner aus Ennepetal. 

Fazit: Nach langer Pause ein solides Comeback vom Express – nicht ansehnlich, aber letztlich dennoch schön endlich wieder gemeinsam in der Halle zu stehen.

Punkte: Beni (2), She (3), Fassou (12 – und Spieler des Tages), Helium (12), Eule, Gio (6), Soeren (8), Matze (2), Storch (10), Balu (10), MC, Maschine (4)

Team H1 ist fast fertig ;-)

Kurz vor dem ersten Hochball der Saison möchten wir euch noch weitere Spieler des diesjährigen Kaders vorstellen.

Dabei handelt es sich zum einen um einen alten Bekannten…. Marvin Waltenberg geht in eine weitere Saison nachdem er erfolgreich sein BFD bei uns geleistet hat. Der sympathische Power Forward möchte sich in der kommenden Saison auf dem höchten Level im Amateurbereich versuchen und neben seiner Ausbildung schauen wo die Reise hingehen kann! In den Augen von Coach Micha hat Marvin einen großen Schritt nach vorne gemacht und arbeitet fleißig an seinem Spiel. “Er wird hoffentlich soweit sein, um einfach völlig unbeschwert auf dem Feld zu stehen. Aktuell beschäftigt sich Marvin mit vielen Details auf dem Platz. Und das raubt ihm ab und zu gute Möglichkeiten.  Aber das bekommen wir noch hin :-)”

Marvin hat sich natürlich auch Zeit für ein kurzes Interview genommen!

Marvin, wie geht es dir?

Ich fühle mich gut und freue mich auf die Saison!
Sowohl körperlich als auch Mental natürlich eine große Umstellung nach so einer langen Zeit wieder regelmäßig in der Halle trainieren zu können.

Wie siehst du das Abenteuer 1. Regionalliga?!

Natürlich ist es für den Verein und auch für mich persönlich sehr wichtig, dass wir wieder in der 1.Regionalliga an den Start gehen können.
Jetzt heißt es noch mehr an sich zu arbeiten, als Team zusammenzuhalten und Vollgas zu geben um den anspruchsvollen Aufgaben in der 1. Regio gewachsen zu sein und bestmöglich abzuschneiden.

Was sind deine persönlichen Ziele?!

Ich persönlich möchte meine Chance nutzen, um auf dem hohen Niveau möglichst viele Minuten zu sammeln!

Stärken und Schwächen von Marvin … laut Marvin:

Auf und außerhalb des Platzes bin ich immer mit vollem Einsatz dabei und schaffe meinen Mitspielern den nötigen Freiraum.
Jetzt heißt es nur noch mir selber mehr zuzutrauen, routinierter im Abschluss zu werden und mich am Brett durchzusetzen.

Marvin – last words

Ich freue mich auf eine hoffentlich erfolgreiche Saison mit einer vollen Halle und eurer Unterstützung! 💪🏻🏀

Go the next Level LONZO!

Das nächste Puzzlestück haben die Eversbüsche hoffentlich auch in Leon Schmugge gefunden. Der 24-Jährige besitzt einen interessanten Spielstil und könnte daher in einige Sequenzen ein X-Faktor werden. Der spielfreudige Guard verfügt über gute Anlagen und “wenn er diese noch in den richtigen Augbenblicken umsetzt werden wir noch viel Freude an ihm haben :-)”, so der Coach. 

Auch Leon stand uns für ein kurzes Interview zur Verfügung und erzählt euch kurz…

… wie es ihm aktuell geht und wie er sich fühlt

-> Mir geht es soweit super. Klar die Vorbereitung hat es schon in sich, aber ich konnte viel in der Vorbereitung für den kommenden Saisonauftakt mitnehmen

…wie groß seine Freude über den „Aufstieg ist und wie er das Abenteuer 1. Regionalliga sieht

-> Die Freude darüber in der 1 Regionalliga zu spielen ist riesig und sowohl ich als auch meine Teamkollegen freuen uns darauf, auf diesem Niveau zu spielen und uns zu beweisen

… was seine persönlichen Ziele sind
-> Mein persönliches Ziel ist es dem Team mit meinen Fähigkeiten zu unterstützen

…. was seine Stärken sind & woran er noch arbeiten muss

-> Ich denke meine Stärke wird es sein etwas Kreativität ins Spiel zu bringen, gerade wenn wir uns in einer Spielphase befinden in der es nicht so gut läuft.
Es ist sowohl für mich als auch für einen Teil des Teams eine neue Situation und eine neue Umgebung.
Da muss man sich erstmal akklimatisieren um mit 100% Selbstbewusstsein in die Saison starten

Leon – last words
-> Das gesamte Team freut sich auf den Saisonbeginn und wir können es kaum erwarten der Liga und den Fans zu zeigen, dass wir bereit für die Saison sind!